Verwirklichen Sie Ihre Erfindung!

Werden Sie vom "Ideenhaber" zu Erfinder! Jeder kann seine Ideen selbst und nahezu ohne Kosten schützen und vermarkten. Ich zeige Ihnen wie es geht. Laiengerecht und Schritt für Schritt.


So schaffen Sie es ohne Patentanwalt und sonstige kostenpflichtige Dienstleister.
Sie haben etwas erfunden oder glauben es zumindest und wissen nun nicht so recht wie es in dieser Angelegenheit weitergehen soll? Eventuell verliefen auch Ihre bisherigen Ideen – auch wenn Sie sie für wirklich gut hielten – stets im Sande, weil Sie einen Schutz der Idee beim Patentamt für teuer und kompliziert hielten? Dann sind Sie hier genau richtig! Einzelerfinder.de befähigt Sie dazu, Ihre Erfindung zunächst anhand objektiver Kriterien im Hinblick auf gewerbliche Verwertbarkeit, Neuheit und „erfinderische Tätigkeit“ zu beurteilen und bei positivem Ergebnis dieser Prüfungen eine wirksame Gebrauchsmuster-Anmeldung SELBST zu formulieren und beim Deutschen Patentamt einzureichen, um dann nach potentiellen Lizenznehmern für das erlangte Schutzrecht zu suchen und im Optimalfall zukünftig mit der Erfindung Geld zu verdienen. All dies soll explizit ohne die Inanspruchnahme kostenpflichtiger Dienstleistungen geschehen! Es entstehen lediglich 40,- Euro Anmeldekosten beim Deutschen Patentamt.

Die grundsätzliche Vorgehensweise: Kosten vermeiden. Mehrfachversuche sind daher möglich.
Durch die nahezu kostenlose „do it yourself“-Vorgehensweise werden finanzielle Risiken vermieden! Man kann es daher sogar mehrfach versuchen – mit unterschliedlichen Ideen. Der Gesetzgeber hat in Deutschland mit dem Gebrauchsmuster eine Möglichkeit geschaffen, ein vollwertiges Schutzrecht sehr schnell und einfach zu erhalten. Diese Möglichkeit richtet sich explizit auch an private Erfinder. Lassen Sie sich also nicht erzählen, Sie seien ohne teure Dienstleister grundsätzlich nicht in der Lage diese Möglichkeiten auch zu nutzen. Mit dem passenden Hintergrundwissen ist es auch dem Laien möglich mit einer Gebrauchsmusteranmeldung wirksamen Schutz für die eigene Idee zu erlangen.

Warum die hier beschriebene Vorgehensweise möglich und sinnvoll ist.
Innerhalb eines Jahres nach der ersten Einreichung kann aus einem Gebrauchsmuster noch ein Patent werden. Dabei können noch Änderungen an der Schutzschrift vorgenommen werden – das ist entscheidend! Die privat formulierte Schutzschrift ist also nicht der letzte Stand und muss daher auch nicht 100% perfekt sein. Sie muss ledigklich eine gute Ausgangslage für eine darauf basierende Patenteinreichung seitens eines Patentanwaltes darstellen. Und dies ist mit meiner Anleitung auch dem durchschnittlichen Laien möglich, denn hierbei kommt es nicht auf (juristisch) geschickte Formulierungen an, sondern auf eine möglichst umfangreiche normalsprachliche Beschreibung der Erfindung mit all ihren denkbaren Varianten und Ausführungsformen. Das kann jeder schaffen der sich die notwendigen Gedanken zu seiner Erfindung und deren Ausgestaltungsmöglichkeiten gemacht hat, wozu das Erfinder A bis Z konkret anleitet. Sie haben also ein Jahr lang Zeit ein Unternehmen zu finden, welches das Schutzrecht kauft oder lizensiert. Dieses Unternehmen finanziert dann den Patentanwalt, um aus dem Gebrauchsmuster ein Patent zu machen, ggf. sogar international.  … Wir wollen den Patentanwalt also nicht ganz ausklammern, sondern seinen Einsatz nur verschieben, bis zu einem Zeitpunkt an dem ein Lizenznehmer/Käufer des Schutzrechtes dafür aufkommt. Gelingt dies nicht – hat es wenigstens quasi nichts gekostet.

Durch passendes Know-How im Hinterkopf künftig möglich: Aktives, zielgerichtetes Erfinden.
Wer ein paar grundlegende Dinge zum Thema Schutzrechte / Erfindungen gelernt hat, der kann zukünftig das Potential seines Ideenreichtums voll ausschöpfen, aus seinen Ideen zunächst schützbare echte Erfindungen machen und dabei seine Gedanken von Anfang an in die richtige Richtung lenken und somit bessere, zur Umsetzung/Verwertung geeignetere Ideen aktiv erarbeiten oder auch bereits bestehende Ideen entsprechend weiterentwickeln. Jeder, der hin und wieder mal Ideen hat auf denen er rumdenkt, sollte sich diese Fachkenntnisse unbedingt aneignen um seine Kreativität künftig sinnvoll zu kanalisieren.

Im Leitfaden „Erfinder A bis Z“ werden Sie Schritt für Schritt angeleitet.
Zentrum dieser Seiten hier ist das Erfinder A bis Z. Ein Schritt für Schritt -Leitfaden der die oben erwähnten Kenntnisse laiengerecht, so kompakt wie möglich und so umfassend wie nötig, vermittelt. Das Erfinder A bis Z ist eine umfangreiche laiengerechte Einführung in das Thema „Erfindungen/Schutzrechte und deren Vermarktung“ und dabei zugleich eine konkrete Arbeitsanleitung für private Erfinder, die alle Arbeiten selbst ausführen möchten, damit das Ganze nahezu nichts kostet. Für ein erstes grobes Durchlesen, ohne Verfolgen der darin enthaltenen Links zu externen Informationen, dauert nur etwa 60 Minuten. Die grundlegenden Voraussetzungen, Abläufe und Erfordernise sind Ihnen dann bereits klar und Sie können Ihre bisherigen und künftigen Ideen schon dann viel besser einordnen und bewerten. Ich denke und hoffe, dass das Durchlesen dieser konkreten Arbeitsanleitung motivierend auf Sie wirkt. Wenn Sie dann (hoffentlich) bald ein eigenes Projekt zur Umsetzung einer Ihrer Ideen starten, abeiten Sie den Leitfaden Schritt für Schritt durch und lesen ihn dabei noch mal konzentriert und komplett mitsamt der darin empfohlenen externen Quellen durch.

Ergänzende Angebote auf Einzelerfinder.de.
Zusätzlich zum Leitfaden „Erfinder A bis Z“ werden im Blog (siehe Menü rechts) in unregelmäßigen Abständen Artikel mit ergänzenden bzw. vertiefenden Informationen für Erfinder veröffentlicht. Zudem können Sie mir zwecks einer kurzer Beurteilung/Einschätzung Ihre Idee(n) einsenden, gegen Geheimhaltungsvereinbarung wenn noch kein Schutzrecht besteht.

Rein & Fertig Vermarktungs-Blog als Vorlage für Ihre eigene Schutzrecht-Vermarktung.
Der Abschnitt D im Kapitel 4 des Erfinder A bis Z wird vom Rein & Fertig Vermarktungsblog gebildet (der mittlerweile passwortgeschützt ist, hier finden Sie weitere Informationen und eine Zugangsmöglichkeit). Dieser (externe) Blog protokolliert in jedem Detail die derzeit laufende Vermarktung der privaten Erfindung Rein & Fertig an potentielle Lizenznehmer. Alles was unternommen wird um eine Firma zu finden die diese Erfindung baut und vertreibt und dabei eine Umsatzbeteiligung auszahlt (Lizenzmodell), wird im Blog aufgeführt und genau erklärt. Alle Anschreiben und sonstigen Kontaktaufnahmen, alle Reaktionen darauf, alle Texte und Fotos die verwendet werden, ganze Präsentationen, sämtliche Überlegungen für weitere Maßnahmen und so weiter. In chronologischer Abfolge. Eine konkretere Vorlage für eigene Schutzrecht-Vermarktungsaktivitäten werden Sie kaum finden können.